NAWARO-Dämmungen auf dem Prüfstand

Datenschutzhinweis

Nach Aktivierung werden unter Umständen auch personenbezogene Daten an YouTube übermittelt.
Mehr Informationen dazu »

Wie reagieren unterschiedliche NAWARO-Dämmungen auf beabsichtigt eingebaute Fehler? Diese Frage hat das #natuREbuilt-Forschungsteam aufgenommen und im November zwei Module mit mehreren Prüffeldern in den Freiluftprüfstand eingebaut

Die Fehlerstellen, der genaue Aufbau und die Messtechnikpositionen wurden zuvor bei Meetings in kleinen Gruppen festgelegt. Beim Aufbau geht es um eine verputzte Außenwand in Holzriegelbauweise mit Wärmedämmverbundsystem. Die Außenwand wird in verschiedene Felder unterteilt, die mit unterschiedlichen NAWARO-Materialien aus Zellulose, Stroh, Schafwolle und Mineralwolle gedämmt wurden.

Beim Aufbau bauen die Mitarbeiter von Strahammer. Die Holzbau GmbH gemeinsam mit dem Forscherteam der TU Wien absichtlich Fehler ein, wie sie in der Praxis tatsächlich vorkommen, beispielsweise das Durchbohren der luftdichten Schicht von Innen. Herauszufinden wie diese verschiedenen Dämmungen mit diesen Fehlerstellen umgehen und u.a. auf erhöhten Feuchteeintrag reagieren, ist Ziel dieser Tests.

Messungen des U-Werts, Lufttemperatur und Feuchtigkeit

Für dieses Vorhaben werden die Sensoren an mehreren Schichten des Aufbaus eingebaut und über einen Zeitraum von 18 Monaten finden die Messungen statt.

Gemessen wird beispielsweise der Wärmestrom (U-Wert), um die Dämmeigenschaften der gesamten Konstruktion kennenzulernen, sowie die Temperatur und Feuchtigkeit in den einzelnen Bauteilschichten sowie Innen- und Außenoberflächentemperatur. Außerdem wird in bestimmten Abständen die Luft aus den Konstruktionen angesaugt und auf etwaige Schimmelsporen untersucht. Die Wärmeleitfähigkeit der verschiedenen Dämmstoffe wird mit der Lambda-Nadelsonde regelmäßig überprüft.

Danke für die Materialien

Die Materialien für diesen Versuch kommen von Strahammer. Die Holzbau GmbH, Raiffeisen Lagerhaus Zwettl, Sonnenklee sowie von Hirschmugl KG, deren Junior Chef Johannes Hirschmugl nach der Montage die Außenwand sowie die innenverlegten Lehmbauplatten verputzte und die Module mit einer Dämmung von der Außenluft abschottete.